A

 

Altkleider schenken oder finden

Die Kleiderkammer, eine ökumenische Initiative der Dillenburger Kirchengemeinden sammelt und vergibt gut erhaltene Altkleider. Nähere Auskünfte erteilt das Pfarrbüro Dillenburg.

Tel.: 02771 / 26376-0

 

Aufnahme in die katholische Kirche

Aufnahme in die katholische Kirche kann erbitten, wer selbst mindestens 14 Jahre alt ist (bei Kindern geschieht dies durch die Erziehungsberechtigten) und entweder bisher nicht getauft ist oder einer anderen Kirche oder kirchlichen Gemeinschaft angehört. Wer einer anderen Kirche oder kirchlichen Gemeinschaft angehört, muss vor der Aufnahme aus seiner bisherigen Glaubensgemeinschaft austreten. In jedem Fall sollte vor diesem Schritt Kontakt mit Pastoralreferent Wieczorek aufgenommen werden, der für die Aufnahme in die katholische Kirche Anprechperson ist. Im Gespräch wird er mit Ihnen Ihre Motivation und Absichten klären, um Ihnen eine ehrliche und freie Entscheidung zu ermöglichen. Wer bisher nicht getauft ist und die Taufe empfangen möchte, kann sich ebenfalls an Pastoralreferent Wieczorek wenden, der mit Ihnen die notwendigen Schritte der Vorbereitung auf den Empfang der Taufe klärt.

 Andacht

Eine Andacht ist im allgemeinen Sinn die innere Sammlung, Aufmerksamkeit (Attentio) oder Anteilnahme. Im religiösen Sinne bezeichnet sie die geistliche Sammlung der Gedanken im Gebet sowie einen kurzen Gottesdienst, der besonders dem Gebet gewidmet ist.

 

Advent

 

Advent (lateinisch adventus „Ankunft“), eigentlich Adventus Domini (lat. für Ankunft des Herrn), bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereitet. Die Christen gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes. Zugleich erinnert der Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt nach katholischer wie evangelischer Tradition auch das neue Kirchenjahr.

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
B

 

Beichtgespräch

Das Sakrament der Versöhnung wird in unregelmäßigen Abständen gespendet, die jeweiligen Termine entnehmen Sie bitte Ihrem Pfarrblatt. Die Gespräche finden wahlweise im Beichtstuhl oder einem entsprechenden Raum statt. Darüber hinaus können Sie natürlich gerne einen Termin mit Pfarrer Fahl, oder Pfarrer Schade vereinbaren.

Beratung und Hilfe für Frauen

Beratung und Hilfe für Frauen, auch Schwangerschaftskonfliktberatung, erhalten Sie beim Caritasverband Wetzlar/Lahn-Dill-Eder e.V., Hintergasse 2, Dillenburg - 02771 8319-0.

 

 
 
 
 
C

 

Caritas

 

 

 

Kontakt
 

Telefon: 02771 / 8319-0
eMail: service@caritas-wetzlar-lde.de

 

Schwangerenberatung

Mittwoch und Freitag

9:00 - 12:00 Uhr

 

Sozialbüro

 Mittwoch 10:00 - 12:00 Uhr (Nachmittag nach

                                          Vereinbarung)

Donnerstag nach Vereinbarung.

 

Sie können, wenn Ihnen die Termine

nicht zusagen, individuelle Termine telefonisch vereinbaren.

 

Beratung für ältere Menschen und Angehörige

Montag und Dienstag

9:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag

14:00 - 17:00 Uhr

 

Hier finden Sie weitere Angebote der Caritas

http://www.cvwetzlar-lahn-dill-eder.caritas.de

 

 
 
 
 
 
D

 

Drogenberatung

Drogen- und Suchtberatung gibt es bei der Drogenberatungsstelle.

Diakonisches Werk Tel.: 02771 - 2655 - 0

 

 
 
 
 
 
E

Erstkommunion

 

Die Kinder, die das 3. Schuljahr besuchen, werden von uns zur Vorbereitung auf den Empfang der Ersten Heiligen Kommunion eingeladen. In kleinen Gruppen bereiten Eltern gemeinsam mit unseren Seelsorger/innen die Kinder vor. Wenn Ihr Kind nicht angeschrieben wurde, oder bereits älter ist und die Kommunion noch nicht empfangen hat, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt Dillenburg,

Tel.: 02771/26376-0 oder die zuständige Seelsorgerin Gemeindereferentin Marion Schroeder.

  

Erwachsenentaufe

 

Wer nicht getauft ist und die Taufe empfangen möchte, sollte sich an Pastoralreferent Michael Wieczorek wenden. Im Gespräch wird er mit Ihnen Ihre Motivation und Absichten klären, um Ihnen eine freie Entscheidung zu ermöglichen. Um den Empfang der Taufe kann bitten, wer selbst mindestens 14 Jahre alt ist (bei Kindern unter 14 geschieht dies durch die Erziehungsberechtigten). Das Sakrament der Firmung wird in unseren Gemeinden Jugendlichen gespendet, die mindestens 16 Jahre alt sind. Wer älter ist und dieses Sakrament empfangen möchte, sollte sich ebenfalls an den zuständigen Seelsorger Pastoralreferent Wieczorek wenden, der mit Ihnen die notwendigen Schritte der Vorbereitung auf den Empfang der Firmung klärt.

 

 

 
 
 
 
F

 

Firmvorbereitung


Das Sakrament der Firmung wird in unseren Gemeinden Jugendlichen gespendet, die mindestens 15 Jahre alt sind und das 9. Schuljahr besuchen. Die Vorbereitung zur Firmung erfolgt auf der Ebene des Pastoralen Raumes. Der Kurs besteht aus verschiedenen Bausteinen, wie z.B. der Fahrradwallfahrt, dem Wochenende, den Samstagstreffen, einem caritativen Projekt im Haus Elisabeth oder der Mitarbeit in der YOU!gendkirche. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Seelsorgerin Gemeindereferentin Maria Horsel.

 

 Fronleichnam

Das Fronleichnamsfest oder Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi (lateinisch Sollemnitas Sanctissimi Corporis et Sanguinis Christi) ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird.

 

Familien

 

Auf Initiative von Taufeltern hin ist ein Familientreff enstanden, zu dem junge Familien ganz herzlich eingeladen sind. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Seelsorgerin Gemeindereferentin Marion Schroeder.

Freiwilliges soziales Jahr

Über die unterschiedlichen  Möglichkeiten und Optionen ob FSJ oder Bufdi - auf der Seite http://www.soziale-dienste.net/ findet man Informationen und Ansprechpartner.

 

 

 
 
 
G

Gebet, Gespräche

 

Eine gute Sammlung von
verschiedenen Gebeten finden Sie
hier.

 

Gespräch mit einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger

 

Suchen Sie Rat oder Hilfe? Werden Sie mit Ihrem Leben nicht mehr fertig? Haben Sie Fragen zu Ihrem Glauben? Oder suchen Sie einfach jemanden, der Ihnen zuhört? Bitte wenden Sie sich an den Seelsorger Ihrer Pfarrei oder an einen Seelsorger Ihrer Wahl.

 

 
 
 
H

Hauskommunion

 

Alten, kranken oder gehbehinderten Mitgliedern unserer Gemeinde bringen wir gerne die Heilige Kommunion nach Hause. Wenn Sie diesen Dienst für sich oder Ihre Angehörigen wünschen, rufen Sie bitte im Pfarramt an 02771 / 26376-0

 

Heilige Messe

 

Die Heilige Messe ist der in der röm.- katholischen

und von ihr abstammenden katholischen Kirchen gebräuchliche Name für den eucharistischen Gottesdienst. Die heilige Messe besteht aus zwei Hauptteilen: der „Liturgie des Wortes “Wortgottes-dienst" und der „eucharistischen Liturgie“. Diese beiden sind eng verbunden und bilden eine gottesdienstliche Einheit; sie werden von Eröffnungs- und Abschlussriten eingerahmt. Das Wort Messe leitet sich von der Entlassung der lateinischen Liturgie "Ite, missa est!", „Gehet hin in Frieden“, wörtlich „Geht hin, es ist die Aussendung!“ ab.

 

 

 

 
 
 
 

I

J

 

 

 

 
 
 
 
K

Kirchenaustritt rückgängig machen

 

Sie sind aus der katholischen Kirche ausgetreten und erwägen, diesen Schritt rückgängig zu machen? Weil Sie inzwischen gemerkt haben, dass Ihnen dabei nicht (mehr) wohl ist, oder weil Sie mittlerweile anders über die Kirche denken? Dann sollen sie wissen, dass Sie bei uns willkommen sind!

 

Bitte nehmen Sie als erstes Kontakt mit dem zuständigen Seelsorger Pastoralreferent Wieczorek auf. Im Gespräch wird er mit Ihnen Ihre Motivation und Absichten klären und mit Ihnen die notwendigen Schritte Ihrer Wiederaufnahme vorbereiten. Bitte bringen Sie zu diesem Gespräch die Bescheinigung Ihres Austritts vor dem Amtsgericht, bzw. Standesamt mit.

 

Krankenbesuche oder Krankensalbung

 

Alte, kranke oder gehbehinderte Mitglieder unserer Gemeinde besuchen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zu Hause oder während eines Klinikaufenthaltes im Krankenhaus und überbringen einen Gruß der Gemeinde. Wenn Sie diesen Dienst für sich oder Ihre Angehörigen wünschen, rufen Sie bitte im zuständigen Pfarramt an. 

 

Im Falle eines Krankenhausaufenthaltes wenden Sie sich bitte an die zuständige Seelsorgerin Gemeindereferentin Stefanie Feick. 

 

Kreuzweg

 

Als Kreuzweg (Weg des Kreuzes, lateinisch via crucis; auch Prozessionsweg) bezeichnet man einen der Via Dolorosa (schmerzensreiche Straße) in Jerusalem, dem Leidensweg Jesu Christi nachgebildeten Wallfahrtsweg wie auch eine Andachtsübung der römisch-katholischen Kirche, bei der der Beter den einzelnen Stationen dieses Weges folgt. 

 

Die Darstellung der einzelnen Kreuzwegstationen, zuweilen auch Fußfallstationen genannt, weil die Beter an jeder Station niederknien, erfolgt meist als Bilderzyklus, seltener als Skulpturengruppe oder – in Form von Bildstöcken mit Bildern, Skulpturen oder Kapellen – im Großen als Kalvarienberg. Kreuzwege können als Freilandkreuzweg, meist an einem Hang, ausgebildet sein und entsprechen hinsichtlich Lage und Entfernung ihrer Stationen im Idealfall den Verhältnissen in Jerusalem

 

 

 
 
 
 
 
 
L

 

 

 

Laudes

 

Die Laudes ist ein Teil des Stundengebets. Der Begriff stammt vom lateinischen laus und bedeutet Lob (Laudes ist der Plural von laus und bedeutet damit "Loblieder") Die Laudes sind das Morgen-gebet der Kirche. Mit dem neuen Morgen wird die Auferstehung gepriesen, denn so, wie die aufge-hende Sonne die Nacht vertreibt, ist Christus aus der Nacht des Todes auferstanden und hat den Tod so besiegt. Und wie der Mensch nach seiner Aufer-stehung in den himmlischen Lobpreis einstimmt, begrüßen die Gläubigen den neuen Tag.

 

 

 
 
 
 

M

N

 

 

 


 
 
O

 

 

 

Ostern

 

Ostern (lateinisch pascha, von hebräisch pessach) ist im Christentum die jährliche Gedächtnisfeier der Auferstehung Jesu Christi, der nach dem Neuen Testament (NT) als Sohn Gottes den Tod überwunden hat.

 

 

 
 
 
 
P

Patenamt und Patenschein

 

Das Patenamt ist ein offizielles kirchliches Amt bei der Spendung der Taufe (und der Firmung). Der Pate ist quasi "Anwalt" des Täuflings. Er bürgt für dessen Bereitschaft, als Christ zu leben. Er kann besonders in kritischen Situationen dem Täufling beistehen. Gleichzeitig ist er auch "Anwalt" der Kirche gegenüber dem Täufling, indem er ihn durch sein eigenes Lebenszeugnis herausfordert, selbst in diesem Glauben zu wachsen.

 

Das Patenamt zur Taufe kann jeder katholische Christ übernehmen, der mindestens 16 Jahre alt, gefirmt und nicht aus der Kirche ausgetreten ist. Ein evangelischer Christ kann als "Taufzeuge" zusammen mit einem katholischen Paten zugelassen werden.

 

Wer das Patenamt übernehmen möchte, braucht einen aktuellen Taufbuchauszug, der im Pfarramt der eigenen Taufe erhältlich ist. 

 

Das Patenamt zur Taufe oder zur Firmung kann jeder katholische Christ übernehmen, der mindestens 16 Jahre alt ist, gefirmt ist und nicht aus der Kirche ausgetreten ist. Wer das Patenamt übernehmen möchte, auch bei der Taufe eines evangelischen Kindes, braucht einen aktuellen Taufbuchauszug, der im Pfarramt der eigenen Taufe (oder evt. im Pfarramt des jetzigen Wohnsitzes) erhältlich ist.

 

Pfingsten

 

Pfingsten (fünfzigster Tag) ist ein christliches Fest. Am 50. Tag des Osterfestkreises, also 49 Tage nach dem Ostersonntag, wird von den Gläubigen die Entsendung des Heiligen Geistes gefeiert − als Mysterium oder ikonographisch Aussendung des heiligen Geistes oder auch Ausgießung des heiligen Geistes genannt.

 

 

 

 
 
 
Q

 

 

 

 
 
R

 

Religionsunterricht

 

Der Religionsunterricht in Deutschland ist durch entsprechende Verträge zwischen den Kirchen und den Landesbehörden konfessionell getrennt organisiert. Der Religionsunterricht ist ein ordentliches Lehrfach und als solches mit allen Rechten und Pflichten versehen. Sollte es Probleme in Ihrer Schule geben, wenden Sie sich bitte an das

religionspädagogische Amt Wetzlar

 

 

 

 
 
 
S

Spenden

 

Spendenkonten der kirchlichen Hilfswerke, der Gemeinden und ihrer Einrichtungen, sowie der Freundes- und Förderkreise unserer Kirchen erhalten Sie über das Pfarramt 02771/26376-0

 

 

Stundengebet

 

Das Stundengebet (lat. liturgia horarum), ist die Antwort der Kirche auf das Apostelwort „Betet ohne Unterlass!“ (1 Thess 5,17 EU) und das Psalmwort „Siebenmal am Tag singe ich dein Lob und nachts stehe ich auf, um dich zu preisen“ (vgl. Ps 119,62.164 EU). Die Tradition des Stundengebetes wird in der orthodoxen, der römisch-katholischen, der anglikanischen Kirche und den evangelischen Kirchen gepflegt. Das gemeinschaftlich vollzogene Stundengebet in einer Ordensgemeinschaft wird Chorgebet genannt.

 

 

 
 
 
 
T

Taufe anmelden

 

Sie sind Vater oder Mutter geworden und möchten Ihren Nachwuchs nun zur Taufe anmelden? Herzlichen Glückwunsch und Willkommen! Für die Taufe gibt es kein vorgesehenes Alter; für die meisten hat sich ein Alter bewährt, das noch den Bezug zur Geburt hat. Andere lassen ihr Kind erst nach ein oder zwei Jahren taufen. Wenn Sie Ihr Kind zur Taufe anmelden wollen, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt Dillenburg,

Tel.: 02771 / 26376-0

 

Bitte bringen Sie für die Anmeldung die Geburtsbescheinigung mit dem Vermerk "Für kirchliche Zwecke" mit, die Sie bei der Anmeldung Ihres Kindes von der Meldebehörde erhalten haben. Das Pfarramt nimmt bei Ihrer Anmeldung Ihre Personalien auf und informiert Sie über mögliche Termine. Wir freuen uns, wenn Sie als Eltern (oder auch die Paten) bei der Gestaltung der Gottesdienste mitwirken.

 

Wenn Sie für sich selbst als Erwachsener (ab 14 Jahren) die Taufe erbitten möchten, wenden Sie sich bitte an den zuständigen Seelsorger Pastoralreferent Michael Wieczorek, der mit Ihnen die notwendigen Schritte der Vorbereitung auf den Empfang der Taufe klärt.

 

 

Trauung

 

Allgemeines zu katholischen und ökumenischen Hochzeiten und zu den jeweils gültigen Formalitäten finden Sie auf unserer Homepage. Wenn Sie heiraten möchten melden Sie sich bitte im Pfarramt 02771/26376-0 und vereinbaren Sie spätestens 6 Monate vor dem mit dem entsprechenden Priester vereinbarten Trautermin das Traugespräch.

 

Für die Gestaltung Ihrer Trauung finden Sie hier viele Hilfen und Impulse 

 

Tod

 

Tod: was ist zu tun bei einem Sterbefall in der Familie?

 

Unter der Nummer 02771/26376-37 erreichen Sie immer einen Seelsorger.

 

Nachdem der Todesfall vom zuständigen Arzt bescheinigt wurde, können Sie ihren lieben Verstorbenen bis zu 2 Tage zuhause behalten. Diese Zeit kann für viele eine Chance für einen guten Abschied darstellen.

 

Für die Beerdigungsfeierlichkeiten setzen Sie sich bitte mit einer Pietät Ihres Vertrauens in Verbindung. Die Pietäten setzen sich dann mit der Kommune und den Seelsorgern in Verbindung um einen für Sie passenden Termin zu vereinbaren.

 

Hilfreiche Texte und Gestaltungsmöglichkeiten für Todesanzeige und ähnliches finden Sie

hier

 

 

 

 
 
 
 
 
 
U

 

 

 

 
 
V

Vermietung

 

Gerne können Sie unsere Pfarrsäle und Gemeinderäume anmieten für private Feiern. Informationen dazu erteilt Ihnen gerne das Pfarrbüro unter 02771/26376-0

 

 

 
 
 
 
W

Wiedereintritt in die katholische Kirche.

 

Sie sind aus der katholischen Kirche ausgetreten und erwägen, diesen Schritt rückgängig zu machen? Weil sie inzwischen gemerkt haben, dass Ihnen dabei nicht (mehr) wohl ist, oder weil Sie mittlerweile anders über die Kirche denken? Dann sollen sie wissen, dass Sie bei uns sehr willkommen sind! Bitte nehmen Sie als erstes Kontakt auf mit einer oder einem Seelsorger/in. Im Gespräch wird er/sie mit Ihnen Ihre Motivation und Absichten klären und mit Ihnen die notwendigen Schritte Ihrer Wiederaufnahme vorbereiten. Bitte bringen Sie zu diesem Gespräch die Bescheinigung Ihres Austritts vor dem Amtsgericht, bzw. Standesamt mit.

 

Wortgottesfeier

 

Der Wortgottesdienst, auch „Liturgie des Wortes“, ist in der katholischen Kirche ein Teil der heiligen Messe, der der Eucharistiefeier („Eucharistische Liturgie“) vorausgeht. Auch die Feier einiger Sakramente (z. B. Taufe und Eheschließung) kann in einem Wortgottesdienst geschehen.

 

Weihnachten

 

Weihnachten, auch Weihnacht, Christfest oder Heiliger Christ genannt, ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Festtag ist der 25. Dezember, der Christtag, auch Hochfest der Geburt des Herrn, dessen Feierlichkeiten am Vorabend, dem Heiligen Abend (auch Heiligabend, Heilige Nacht, Christnacht, Weihnachtsabend), beginnen. Er ist in vielen Staaten ein gesetzlicher Feiertag. In Deutschland, Österreich, der Schweiz und vielen anderen Ländern kommt als zweiter Weihnachtsfeiertag der 26. Dezember hinzu, der auch als Stephanstag begangen wird.

 

 

 
 
 
 
 

X

Y

Z